Pigmente in Farben mischen

Bei der Gestaltung des Wohnumfeldes kann man auf Farben nicht verzichten. Deshalb möchte ich Ihnen behilflich sein, wenn Sie Pigmente in die ausgesuchte Farbe oder das bevorzugte Bindemittel einrühren wollen - eigentlich ganz einfach. Aber ein paar Dinge sind dabei schon zu beachten. Ich schreibe einfach mal auf, was mir hierzu Grundsätzliches durch den Kopf geht:

Trockene Kalkfarbe wird mit Rot gemischt(1)Trockene Kalkfarbe wird mit Rot gemischt(1)

*Pulverpigmente, sofern sie aus dem Erdreich abgebaut oder in Fabriken aus mineralischen Gefügen hergestellt werden, muß man sich als winzig kleine Steinchen vorstellen (natürlich ohne Zugaben von Kunststoffen). Diese lösen sich in unseren Substanzen nicht auf, sondern werden beim Verrühren von den jeweiligen Farben/Bindemitteln umspült. Gelingt dies unvollständig, verklumpen sie. Die Auflösung geschieht dann eventuell beim Streichen auf der Wand. Die Klümpchen "explodieren" wie kleine Vulkane, der Anstrich wird fleckig.

*Pigmente haben unterschiedliche Korngrößen und unterschiedliche Dichte. Deshalb brauchen wir auch unterschiedlich viel flüssige Substanz, sprich Farbe/Bindemittel, um die Pigmente umhüllen und verteilen zu können.

*Die Substanzen, in die wir Pigmente einmischen, können von ihren chemischen und physikalischen Eigenschaften auch sehr unterschiedlich sein. Es gibt Öle, Ölharzverkochungen, wässrige Substanzen wie Kalk- und Kreidefarben, aber auch dicke Dispersionen wie Kunstharzfarben aus der Petrochemie (im Baumarkt) und Emulsionen, die z.B. aus Fett und Wasser bestehen. Pulverpigmente verhalten sich in all den Substanzen unterschiedlich.

*Kalk- und Silikatfarben oder Kalkputze sind in der Regel hoch alkalisch. So müssen die Pigmente auch für diese Bindemittel geeignet sein. Einschränkungen kann es darüber hinaus in Silikatfarben und hydraulischen Kalk- und Kalkdekorputzen geben.

Ich werde deshalb in der folgenden Anleitung auch entsprechend differenzieren.

Sumpfkalkfarbe wird pigmentiert(2)Sumpfkalkfarbe wird pigmentiert(2)

1.Sumpfkalkfarben und flüssige Kalkkaseinfarben:
Die Pigmente werden gut in Wasser eingesumpft. Bei sehr feinen Pulvern wie z.B. Rebschwarz kann man sich das Mischen mit etwas Geschirrspülmittel oder techn. Alkohol (Netzmittel) erleichtern. Das Wasser darf etwas über dem Brei stehen. Wenn die Pigmente klumpenfrei verteilt sind, kann man den Brei mittels Quirl in die Sumpfkalkfarbe einrühren. Danach die Farbe vielleicht ein Viertelstunde stehen lassen und anschließend nochmals rühren - fertig.

2.pulvrige Kalkkasein-, Lehm- und Kreideleimfarben
Bei diesen Farben gibt es zwei Wege. Entweder man besorgt sich einen Eimer mit Deckel, bohrt ein Loch in diesen, steckt den Rührquirl durch und mischt die Trockenfarbe mit den Trockenpigmenten. Anschließend wird der Pulvermix nach den Vorgaben der jeweiligen Farbe in Wasser eingerührt. Der zweite Weg beginnt wie bei 1. Dann wird die Trockenfarbe nach Rezept ins Wasser gerührt und später mit dem Pigmentbrei vereint.

3.Silikatfarben
Das Bindemittel von Silikatfarben ist das farblose Wasserglas. Je nach Anwendung haben diese Farben auch sehr unterschiedliche Konsistenzen. Ich empfehle, entweder einen kleinen Teil der Farbe mit Wasser zu verdünnen und die vorher in Wasser eingesumpften Pigmente darin zu verrühren oder das reine Bindemittel Wasserglas (auch als Fixativ bekannt) in reichlich Wasser verdünnt (mindestens 1:3) zum einrühren der Pigmente zu nutzen.
Anschließend wird das farbige Konzentrat in die Silikatfarbe gegeben und kräftig verrührt. Auch hier kann ein zweites Verrühren nach einer viertelstündigen Pause nicht schaden.

Sumpfkalkfarbe wird pigmentiert(3)Sumpfkalkfarbe wird pigmentiert(3)

4.Naturharzfarben, Naturdispersionsfarben
Naturharzfarben und Naturdispersionsfarben gehören zu den dickflüssigen bis zähen Farben. Sie sind nicht so einfach abzutönen. Meist bieten die Hersteller maschinell gefertigte Farbkonzentrate an. Wer trotzdem Lust auf den eigenen Farbton mit Pulverpigmenten hat, kann folgendes tun: Man nehme die zur Farbe passende Grundierung, verdünne sie auch mindestens 1:2 mit Wasser und streue unter ständigem Rühren die Pigmente ein. Alternativ geht auch ein stark mit Wasser verdünnter Teil der Farbe zum Ansetzen des Farbkonzentrates. Anschließend wird der Farbbrei sehr sorgsam und geduldig in die Farbe eingearbeitet. Mitunter ist es besser dies am Vortag der Renovierung zu tun. Dann verteilt sich der Farbbrei bei nochmaligen Quirlen deutlich besser.

5.Baumarkt/Dispersionsfarben
Da Kunststoffdispersionsfarben eine ähnliche Konsistenz besitzen wie Naturharzfarben, orientieren Sie sich bitte an 4.

6.Tempera/Eitemperafarben
"Eine Tempera (von lat. temperare „mischen“, „mäßigen“) ist eine Malfarbe, deren Pigmente mit einem Bindemittel aus einer Wasser-Öl-Emulsion gebunden werden. Als wässrigen Anteil der Emulsion können Temperafarben auch Leime enthalten." Wikipedia
Bei uns im Geschäft bzw. im Onlineshop erhalten Sie zwei Varianten von Eitemperafarben (Ägglin und Ovolin) und im Grundierleim eine Kaseintempera. Beim Abtönen der Tempera gehen Sie genauso vor, wie beim Einfärben von Naturhazfarben. Es wird die wasserverdünnte Farbe oder das entsprechende wasserverdünnte Bindemittel mit den Pigmente zum Farbkonzentrat angesetzt und bestens verrührt. Als aufmerksamer Leser wissen Sie nun schon alles weitere.

Grüne Pigmente in Leinöl gemischt(1)Grüne Pigmente in Leinöl gemischt(1)

7.Öle, Hartöle (Ölharzverkochungen), Wachsöle und Wachs
All unsere Öle, Wachse, Harze und ihre Mischungen in flüssiger Form können problemlos unsere Pigmente aufnehmen und beim Trocknen fest einbinden. Erwärmt man diese Bindemittel (ca. bis 60° C im Wasserbad), wird das Einrühren oder farbige Anteigen noch erleichtert. Nun kommt das ABER: So wie die Bindemittel unterschiedliche Viskositäten besitzen, so haben auch die Pigmente unterschiedliche Oberflächenstrukturen bzw. -größen. Deshalb ist jede Farbe unterschiedlich intensiv. Man muß also probieren, was und wieviel geht und beurteilen, ob es einem gefällt. Proben sollten auf Reststücken des gleichen Werkstoffs angelegt werden, den man dann auch zu streichen wünscht. Als grobe Faustformel lässt sich merken: 100 g Pigment auf 1 l Öl/Harzöl/Wachs geht so gut wie immer!

8.Ölfarben
Hier ist Vorsicht geboten. Fertige Ölfarben sind in der Regel homogene Substanzen, die werkseitig mit maschineller Hilfe gemischt, verrieben und eingestellt werden. Jubelt man ihnen selbst noch etwas trockenes Pulver unter, kann das innere Gleichgewicht gestört werden. Nun gibt es natürlich auch dabei Toleranzen. Wann diese überschritten werden, vermag ich Ihnen nicht zu sagen. Kleine Veränderung zwischen 30g und 50g pro Liter Farbe wird uns vielleicht noch verziehen. Bei manchen Pigmenten entstehen ganz schnell unregelmäßige Oberflächenbilder, schwankende Glanzgrade. Deshalb sollten nur geübte Geister sich der Beimengung von Trockenpigmenten in Ölfarben widmen.

9.Kalk- und Lehmputze
Sofern diese Putze Weiss oder Naturweiss sind, kann man das Eintönen mit Pigmenten ähnlich betrachten, wie das Einfärben von puövrigen Lehm- und Kalkfarben (siehe 2.). Natürlich benötigt man bei diesen Materialien deutlich mehr Pigmente, werden Putze doch dicker aufgetragen als Farben. Prozentual bleibt aberr alles beim Alten. Die Bindekraft des Putzmörtels solle nicht überschritten werden. Hochwertige Kalk- und Lehmputze können gut 10-15% Pigmentpulver vertragen und fest einbinden.
Wer graue, natürlich hydraulische Kalkputze, braune Lehmputze oder grauen Zementmörtel einfärben möchte, sollte unbedingt trockene Mischproben herstellen und vielleicht aufputzen.

10.Wandlasurbinder, Wachsseife und Olivenölseifenpaste
Zum Lasieren von weißen Wänden oder verdichteten Kalkoberflächen kann man Wandlasurbinder, Wachsseife und Olivenölseifenpaste mit Pigmenten einfärben. Das Prozedere ist natürlich vom jeweiligen Bindemittel und dessen Zustand bzw. dessen Anwendung bestimmt. Hierzu finden Sie die nötigen Hinweise direkt als Merkblatt beim jeweiligen Produkt.

Produkte

Farben

Kasein Leim

ab 4,30 €

Kasein Leim

Streichgut

Der Kaseinleim, zunächst in Pulverform, wird in Wasser gelöst und nach einer Reifezeit von ca. einer halben Stunde als Grundierung gestrichen oder gespritzt. Er trocknet wasserfest auf. • Kaseinleim ist zur Sättigung von saugenden Untergründen wie Lehm und Kalk, aber auch für Trockenbauplatten, Zement- und Gipsputze und zur Festigung unter Sumpfkalkfarben unersetzlich.

weitere Informationen

Hartwachs fest
lösemittelfrei

Streichgut

Hartwachs von streichgut ist ein farbloses, lösemittel- und kobaltfreies und wasserdampfdurchlässiges Naturwachs. Es schützt als Schlussbehandlung gegen Wasser und Schmutz alle systemgerecht vorbehandelten Materialien aus Holz, Terracotta und Kork. Nach der Härtung ist es trittfest. Als Vorbehandlungen empfehlen wir Hartöl oder Hartöl secundum von streichgut. • Ohne Vorbehandlung ist Hartwachs von streichgut ein wertvolles Möbelwachs für weniger strapazierte Holzoberflächen. Hartwachs von streichgut ist schweiß- und speichelecht.

weitere Informationen

Hartöl

ab 9,80 €

Hartöl

Streichgut

Hartöl von streichgut ist ein farbloses, porenfüllendes Imprägnieröl für alle saugenden Materialien aus Holz, Terracotta und Kork. Es dient der Grundierung (Weiterbehandlung mit Hartwachsöl oder Hartwachs), kann aber auf mechanisch nicht stark belasteten Oberflächen auch als Schlußbehandlung verwendet werden. Hartöl von streichgut ist wasserabweisend und schweiß- und speichelecht.

weitere Informationen

Kaseinleim körnig

ab 13,50 €

Kaseinleim körnig

Streichgut

Diese gekörnte Kaseingrundierung in Pulverform ist als Haftvermittler auf sehr glatten Untergründen wie Gipskarton, Fermacell, Betonflächen und Gipsputzen unersetzlich. Die leicht gekörnten Oberflächen schaffen nach dem weißen Folgeanstrich weiches Licht und verhindern ungewollte Glanzeffekte.

weitere Informationen

Grundierleim

ab 7,80 €

Grundierleim

Streichgut

streichgut Grundierleim ist eine wasserverdünnbare Universalgrundierung für saugende Untergründe, wie gipshaltige und trockene Kalkputze, für gipshaltige Trockenbauplatten und Lehmoberflächen, die anschließend mit Naturharz- oder Öltemperafarben oder Kalkfarben gestrichen werden sollen.

weitere Informationen

Grundieröl
frei von
ätherischen Ölen

Streichgut

Diese offenporige Leinölgrundierung beinhaltet keine ätherischen Öle. Sie wird aus hellem aber ungebleichtem Leinöl, aromafreiem Verdünner und Co/Zr/Zn Trockenstoffen hergestellt.

weitere Informationen

Pflanzenölfirnis

ab 9,50 €

Pflanzenölfirnis

Streichgut

Diese reine Leinölgrundierung beinhaltet weder Lösemittel noch ätherischen Öle.

weitere Informationen

Hartöl leinölfrei

ab 13,35 €

Hartöl leinölfrei

Streichgut

Hartöl leinölfrei von streichgut ist vergilbungsarn und farblos. Als porenfüllendes Imprägnieröl taugt es für alle saugenden Materialien aus Holz, Terracotta und Kork.

weitere Informationen

Wachsöl
lösemittelfrei

Streichgut

Wachsöl lösemittelfrei von streichgut ist ein harziges, gut eindringendes Öl. Es ermöglicht mit seinen porenfüllenden Feststoffen eine einmalige Behandlung von Holzoberflächen. Diese sollten nicht allzu stark mechanisch oder durch Feuchtigkeit belastet werden. Wachsöl lösemittelfrei ist für Möbelteile ohne Wasserberührung oder Holzdecken und Wandverschalungen im Innenbereich des Hauses geeignet.

weitere Informationen

Kalkkaseinfarbe

ab 8,25 €

Kalkkaseinfarbe

Streichgut

streichgut Kalkkaseinfarbe ist extrem offenporig und kapillar und ohne elektrostatische Aufladung. Damit fördert sie ein gutes Raumklima wie kaum eine andere Wandfarbe und trocknet wisch- und wasserfest auf. • Streichbar ist sie auf allen festen Putz- und Tapetenuntergründen, außer auf glatten, Wasser abweisenden Flächen wie Öl- oder Latexfarben bzw. schalfettigen Betonoberflächen und dünnen Spachtelschichten.

weitere Informationen

Kalkkaseinfarbe
gekörnt

Streichgut

streichgut Kalkkaseinfarbe gekörnt ist eine weiße Pulverfarbe zum selbstständigen Anrühren. Sie ist extrem offenporig und kapillar und ohne elektrostatische Aufladung. Damit fördert sie ein gutes Raumklima wie kaum eine andere Wandfarbe.

weitere Informationen

Sumpfkalkfarbe
***neu***

Streichgut

streichgut Sumpfkalkfarbe ist eine verarbeitungsfertige Wandfarbe zum Streichen auf mineralischen Untergründen wie Lehm, Kalk und Mischputzen aus Kalk und Gips, sowie auf Kalk-Zementputzen.

weitere Informationen

Kalkfarbe
aus Sumpfkalk

Streichgut

Die entstehende Sumpfkalkfarbe ist aus zwei Komponenten zu mischen. • 11 Liter 2-jähriger Marmorsumpfkalk und 1,4 kg Kalk-Leimgemisch ergeben 26 Liter Sumpfkalkfarbe.

weitere Informationen

Ölfarbe

ab 19,05 €

Ölfarbe

Streichgut

In 7 Farbtönen erhalten Sie unsere natürlich glänzende Ölfarbe für hölzerne Fassaden, Fachwerk und alle anderen Holzkonstrutionen. Auch Metallteile im Außenbereich, wie Beschläge, geschmiedete Eisen und dergleichen mehr können mit unserer Ölfarbe gestrichen werden. Ausgenommen sind Bunt- und Edelmetalle.

weitere Informationen

Weisse Naturharzfarbe

ab 26,50 €

Weisse Naturharzfarbe

Streichgut

streichgut Naturharzfarbe ist wasserverdünnbar, trocknet seidenmatt auf, deckt gut und bleibt atmungsaktiv. Nach vollständiger Reife (ca. 1 Woche sollten Sie warten) ist die Farbe waschbeständig. • Sie ist auf allen tragfähigen Untergründen (außer Öl- und Latexanstrichen) streichbar und lässt sich leicht mit Pigmenten einfärben oder lasieren.

weitere Informationen

Vorstreichfarbe 
weissmatt

Streichgut

Vorstreichfarbe, weissmatt von streichgut wird für einen gut pigmentierten und offenporigen Voranstrich benutzt. Er kann mit weisser Lackfarbe oder bunter Ölfarbe weiterbehandelt werden.

weitere Informationen

Ägglin Deckfarbe

ab 7,45 €

Ägglin Deckfarbe

Streichgut

Ägglin von streichgut ist eine reine Naturfarbe. Hauptsächlich zur Anwendung kommt die Farbe auf unbehandelten Hölzern im Innen- und Außenbereich sowie auf Holzoberflächen im Innenbereich, die bereits geölt oder mit Öl- und Lackfarben behandelt wurden. Aber auch Tapeten, Gipsplatten und mineralische Putze sind mit Ägglin Deckfarbe streichbar. Ägglin deckt hervorragend, riecht gut und ist einfach zu verarbeiten. Wird die Farbe mit dem farblosen Bindemittel verdünnt, kann sie wie andere Lasuren auch auf unbehandelte Hölzer gestrichen werden.

weitere Informationen

Ägglin
Bindemittel
transparent

Streichgut

Mit diesem transparenten Bindemittel und Ägglin Deckfarbe oder Farbpigmenten lassen sich unkompliziert farbige Lasuren oder eigene Farbtöne herstellen.

weitere Informationen

Leinöl schwedisch - kaltgepresst

Streichgut

Rohes kaltgepresstes Leinöl wird sehr vielfältig in verschiedenen Produkten veredelt. Das Öl wird nach der Pressung von Schleimstoffen gereinigt und zur Haltbarkeit sterilisiert. Verwenden wir es ohne Weiterbehandlung, ist es besonders zur Holzimprägnierung • geeignet. Das gekochte Leinöl dient • vor allem als Farbverdünnung und zur unterhaltenden Pflege • für Flächen, die mit Leinölfarben gestrichen wurden.

weitere Informationen

Leinöl schwedisch - verkocht

Streichgut

Rohes kaltgepresstes Leinöl wird sehr vielfältig in verschiedenen Produkten veredelt. Das Öl wird nach der Pressung von Schleimstoffen gereinigt und zur Haltbarkeit sterilisiert. Verwenden wir es ohne Weiterbehandlung, ist es besonders zur Holzimprägnierung • geeignet. Das gekochte Leinöl dient • vor allem als Farbverdünnung und zur unterhaltenden Pflege • für Flächen, die mit Leinölfarben gestrichen wurden.

weitere Informationen

Rügener Leimfarbe

ab 6,85 €

Rügener Leimfarbe

Streichgut

Diese Kreidefarbe ist auf allen mineralischen Untergründen und Tapeten streichbar und erlangt bei richtiger Verarbeitung eine gute Haftung und Wischfestigkeit. Bei Berührung mit Feuchtigkeit löst sich allerdings der Farbenleim. Deshalb sollten die gestrichenen Wände nicht mit feuchten Lappen gewischt werden.

weitere Informationen

Gestaltung

Kasein Binder

ab 8,40 €

Kasein Binder

Streichgut

streichgut Kaseinbinder ist ein natürliches Lasurbindemittel zum Lasieren der eigenen vier Wände oder in dickflüssiger Konsistenz als Schablonierfarbe verwendbar. • streichgut Kaseinbinder, zunächst in Pulverform, wird in Wasser gelöst und nach einer Reifezeit von ca. einer halben Stunde mit Pigmenten eingefärbt. Er trocknet wasserfest auf. Seine gestalterischen Anwendungen sind vielfältig.

weitere Informationen

Wachsseife
(Punisches Wachs)

Streichgut

Unsere Wachsseife aus Bienenwachs, auch cera punica oder Punisches Wachs genannt, ist eine farblos bis weiße Paste. Sie ist wasserverdünnbar. Mit ihr entstehen glänzende und seidenmatte Wachsoberflächen im Innenbereich.

weitere Informationen

Olivenöl-
seifenpaste
(Glättseife)

Streichgut

Unsere Olivenölseifenpaste wird vorrangig zum Hydrophobieren von frischen Kalkoberflächen genutzt. Eine dünne Seifenlauge in den frischen Kalk eingepinselt, kann vor Verschmutzung, Entfärbung und gegen die Auswaschung durch Spritzwasser schützen.

weitere Informationen

Tadelakt

94,50 €

Tadelakt

Hessler Kalkwerke GmbH

Tadelakt ist ein Kalkgemisch aus natürlich-hydraulischem Kalk, Weißkalkhydrat, Marmorkörnung, Marmormehle, Tonerden und Cellulose.

weitere Informationen

Marmorino

ab 44,05 €

Marmorino

Hessler Kalkwerke GmbH

Marmorino ist ein Kalkgemisch aus natürlich-hydraulischem Kalk, Weißkalkhydrat, Marmorkörnung 0,3 mm, Marmormehle, Tonerden und Cellulose.

weitere Informationen

Lehmfeinputz weiss,
trocken

Erdgut

erdgut Lehmfeinputz weiss ist eine feinteilige Erdmischung aus weißen Tonerden, weißem Dolomitmarmor und Zellulosefasern. Er klebt sehr gut auf allen mineralischen Untergründen, wie Kalk-, Kalkzement- und Lehmputzen. Ebenso haftet er auf allen Gipsputzen und Gipshaltigen Trockenbauplatten.

weitere Informationen

Kalk + Lehm

Sumpfkalkputz

ab 68,50 €

Sumpfkalkputz

Hessler Kalkwerke GmbH

Dieser Kalkspachtel ist zur dekorativer Oberflächengestaltung auf mineralischen Untergründen angewandt. Er besteht aus natürlich hydraulischem Kalk und Weißkalkhydrat, aus Marmormehl und Cellulosezusätzen. Er beinhaltet keinerlei synthetische Bindmittel, Zement- oder Gipszugaben und ist hoch diffusionsoffen sowie pilz- und schimmelwidrig.

weitere Informationen

Sumpfkalkglätte
HP 900 SK

Hessler Kalkwerke GmbH

Die Sumpfkalkglätte setzt sich zusammen aus Sumpfkalk, Marmor, Blähglas, Hanf und Quellwasser. • HP 900 SK ist eine dekorative Glätte für Innen. Sie ist im Neubau, für die Sanierung und Renovierung von Altbauten sowie im Denkmalschutz einzusetzen.

weitere Informationen

Kalkgrundputz
fein

ab 11,50 €

Kalkgrundputz
fein

Hessler Kalkwerke GmbH

Dieser Kalkputz ist ein Werktrockenmörtel der Mörtelgruppe P Ic. Er besteht aus natürlich hydraulischem Kalk, verschiedenen Quarz- und Kalksteinsanden und Cellulosezusätzen. Er beinhaltet keinerlei synthetische Bindmittel, Zement- oder Gipszugaben.

weitere Informationen

Kalkgrundputz
normal + grob
HP 9

Hessler Kalkwerke GmbH

Dieser Kalkputz ist ein Werktrockenmörtel der Mörtelgruppe P Ic. Er besteht aus natürlich hydraulischem Kalk, verschiedenen Quarz- und Kalksteinsanden und Cellulosezusätzen. Er beinhaltet keinerlei synthetische Bindmittel, Zement- oder Gipszugaben.

weitere Informationen

Naturkalklehmputz
mit Hanf
HP 9 KL

Hessler Kalkwerke GmbH

HP 9 KL ist ein mineralischer Werktrockenmörtel der Mörtelgruppe CS I nach DIN EN 998-1. HP 9 KL setzt sich zusammen aus natürlich hydraulischem Kalk, Baulehm, Kalkstein- und Quarzsand, Hanf sowie einem geringen Zusatz von Cellulose. HP9 KL enthält keine synthetischen Bindemittel, ist hoch diffusionsoffen (Diffusionswiderstandszahl µ = 6) sowie pilz- und schimmelwidrig. Korn: 2 mm.

weitere Informationen

Naturkalk
Hanfputz
HP 9 KH

Hessler Kalkwerke GmbH

Diese Kalkhanfputze bestehen ausschließlich aus natürlich hydraulischem Kalk, aus mineralische Zuschlägen und Hanffasern. Sie beinhalten keinerlei synthetischer oder zementöser Bindemittel. Die Kornmischung hat als Obergrenze maximal 2 mm.

weitere Informationen

Kalkglätte

ab 31,55 €

Kalkglätte

Hessler Kalkwerke GmbH

Man verwendet die Kalkglätte als Egalisationsputz oder dekorative Endbeschichtung auf Kalkputzen. Sie besteht aus natürlich hydraulischem Kalk und Weißkalkhydrat, aus Marmormehl und Cellulosezusätzen. Sie beinhaltet keinerlei synthetische Bindmittel, Zement- oder Gipszugaben und ist hoch diffusionsoffen sowie pilz- und schimmelwidrig.

weitere Informationen